CCV-Whitepaper “Arbeitsschutz im Call- und Contactcenter”

Der CCV und CCV-Mitglied planen + steuern GmbH haben ein Whitepaper herausgegeben, dass sich mit dem Arbeitsschutzrecht und Sicherheitsunterweisungen im Call- und Contactcenter auseinandersetzt.

Zum Einmaleins aller Arbeitgeber gehört das Arbeitsschutzrecht. Im Arbeitsschutzgesetz, im Sozialgesetzbuch VII (Gesetzliche Unfallversicherung) und in weiteren Arbeitsschutzgesetzen und -verordnungen werden allen Unternehmen ja nach Branche zahlreiche Auflagen zur Vermeidung von Arbeitsunfällen und Gesundheitsgefahren am Arbeitsplatz auferlegt. Aber auch Beschäftigte unterliegen bestimmten Rechten und Pflichten, die beispielsweise in § 15 Arbeitsschutzgesetz festgelegt sind.

Sie haben, nach ihren Möglichkeiten sowie gemäß der Unterweisung und Weisung des Arbeitgebers, für ihre Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit Sorge zu tragen.

Was muss im Call- und Contactcenter beachtet werden?
„Bisher gibt es kein abschließendes Rechtskompendium, das sich speziell mit unserer Branche befasst hat“, so Dr. Enrico Rennebarth, Leiter Recht & Regulierung beim CCV, „Ab Frühjahr 2016 wird es eine „Branchenregel Callcenter“ geben, die alle wichtigen Arbeitsschutzvorschriften zusammenfasst.“ Hintergrund ist, dass die Träger der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) und die Sozialpartner bereits im August 2011 ein „Leitlinienpapier zur Neuordnung des Vorschriften- und Regelwerkes im Arbeitsschutz“ unterzeichneten, in dem sich Bund, Länder und Unfallversicherungsträger auf ein einheitliches und konsistentes Regelungssystem aus staatlichen Vorschriften und autonomer Rechtsetzung verständigten. Die neuen Branchenregeln lösen künftig die berufsgenossenschaftlichen Informationen ab.

Was sind Branchenregeln?
Branchenregeln sind keine neuen Rechtsvorschriften. Sie bereiten bestehende staatliche Regeln auf, stellen diese übersichtlich zusammen und entfalten keine Rechtsverbindlichkeit. Sie richten sich in erster Linie an Unternehmerinnen und Unternehmer. Im Kern empfehlen Branchenregeln alle Maßnahmen und Pflichten im Arbeits- und Gesundheitsschutz. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) und die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) bat den CCV um Mitarbeit in der Projektgruppe „Branchenregel Callcenter“, um konkrete Präventionsmaßnahmen für Callcenter bis Ende 2015 zu erarbeiten. Branchenregeln sind ein umfassendes Kompendium aus den Anforderungen aus den DGUV Vorschriften, den Anforderungen aus dem staatlichen Recht und der Expertise der gesetzlichen Unfallversicherung.

Was muss konkret getan werden?
Callcenter müssen wie alle anderen Unternehmen ihre Mitarbeiter vor dem ersten Arbeitseinsatz und im Folgenden regelmäßig sowie bei akutem Bedarf (z.B. bei Änderung / Veränderung des Arbeitsinhalts) in Sicherheitsthemen unterweisen. Dabei gibt es einiges zu beachten um Mitarbeiter adäquat und rechtssicher mit sicherheitsrelevantem Wissen zu versorgen und somit Unfällen vorzubeugen. Zudem stellt sich die Frage, wie sich Unterweisungsmaßnahmen produktivitätsorientiert in das operative Geschäft integrieren lassen.

  • Insgesamt lassen sich folgende Ziele für das Thema Arbeitsschutzunterweisung im Callcenter formulieren:
  • Adäquate Unterweisung der Mitarbeiter zur Vermeidung von Gesundheitsschäden
  • Minimierung der Haftungsrisiken für Unternehmen und Unternehmensführung
  • Produktivitätsorientierte Integration der Unterweisungsmaßnahmen in das operative Tagesgeschäft

Antworten auf diese und eine Reihe anderer Fragen erhalten Sie in unserem neuesten Whitepaper „Arbeitsschutz im Call- und Contactcenter“.

Sie erhalten das CCV-Whitepaper nach Registrierung kostenfrei per
E-Mail als PDF-Datei.

Bestellung Whitepaper Arbeitsschutz

    Die o.g. Optins können jederzeit per Email an info@callcenter-verband.de widerrufen werden.
    Die o.g. Optins können jederzeit per Email an info@planensteuern.de widerrufen werden.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Ihr direkter Draht zur Geschäftsstelle 030 / 206 13 28 0
Call Center Verband Deutschland e.V.