Insurance Distribution Directive

Am 23. Februar 2016 trat die Insurance Distribution Directive (IDD, Versicherungsvertriebsrichtlinie, Richtlinie [EU] 2016/97) in Kraft. Sie musste bis 23. Februar 2018 von den EU-Mitgliedstaaten umgesetzt werden. Betroffen sind in Deutschland vor allem die Gewerbeordnung (GewO), das Versicherungsvertragsgesetz (VVG), das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) sowie die Versicherungsvermittlerverordnung (VersVermV).

Rechtscharakter von EU-Richtlinien

EU-Richtlinien sind Rechtsakte der Europäischen Union und setzen regelmäßig eine Frist, innerhalb derer sie in innerstaatliches Recht umgesetzt werden müssen. Die Möglichkeiten des nationalen Gesetzgebers, inhaltlich abzuweichen, sind begrenzt. Werden EU-Richtlinien nicht, verspätet oder fehlerhaft umgesetzt, droht ein Vertragsverletzungsverfahren. Im Gegensatz hierzu entfalten EU-Verordnungen eine sogenannte Durchgriffswirkung, das heißt sie gelten ohne Umsetzungsakt in den Mitgliedstaaten unmittelbar (bspw. Datenschutz-Grundverordnung).

Der CCV informiert seine Mitglieder nach Login unten im Bereich „Wissen“ über die Grundzüge der IDD.

×

MITGLIEDERZUGANG

Passwort vergessen? 
Sollte Ihnen Ihre registrierte E-Mail nicht bekannt sein, kontaktieren Sie uns bitte.

NOCH KEIN MITGLIED?

Jetzt CCV-Mitglied werden und von den Vorteilen profitieren.

  • Sparen Sie bares Geld
  • Gewinnen Sie neue Kunden
  • Erweitern Sie Ihr Netzwerk
  • Profitieren Sie von unserem Wissen
  • Stärken Sie Ihre Reputation
MITGLIED WERDEN
Nach oben scrollen