EENA-Konferenz & DMEA 2019

Avaya präsentiert Lösungen für das Gesundheitswesen der Zukunft

Auf der jährlichen Konferenz der European Emergency Number Association in Dubrovnik stellt Avaya seine Smart-City-Vision für die Notfallversorgung der nächsten Generation vor – und möchte Partner für die Umsetzung an Bord holen.

Auch auf der DMEA 2019 in Berlin zeigt Avaya, welche Chancen der Einsatz neuer Technologien für die Arzt-Patienten-Kommunikation und das Notrufwesen bietet.
Dubrovnik/Berlin – 05. April 2019 – Die Avaya Holdings Corp. [NYSE: AVYA] gestaltet in enger Zusammenarbeit mit Notdienst-Organisationen und Geräteherstellern die Zukunft lebensrettender Notfallmedizin. Auf der diesjährigen Konferenz der European Emergency Number Association (EENA), die vom 10.-12. April in Dubrovnik (Kroatien) stattfindet, stellt Avaya seine Vision von zukunftsweisenden Notfalltechnologien vor. Dazu gehören zum Beispiel mit dem Internet verbundene automatisierte externe Defibrillatoren (AEDs). Diese Geräte, die durch Sensoren direkt mit Notdienst-Organisationen vernetzt werden sollen, könnten bei der Rettung von Leben einen bedeutenden Unterschied machen.

„Im Bereich der AEDs gibt es bis dato nur Apps, die Nutzer zum nächstgelegenen Defibrillator navigieren. Da die Geräte aber nicht vernetzt sind, können sie vorab keine Information darüber abgeben, ob sie auch einsatzbereit sind. Außerdem wissen viele Menschen, die sich urplötzlich in der Situation befinden, einen Defibrillator benutzen zu müssen, nicht um die richtige Handhabung des Gerätes“, erklärt Markus Bornheim, Practice Lead Public Safety und Emergency Services, Avaya International.

„Um dieses Problem zu lösen, möchten wir die Geräte an lokale Notfall-Kommunikationssysteme anschließen. Auf diese Weise könnten die Geräte Statusupdates zur Akkulaufzeit und zu anstehenden Routineüberprüfungen senden sowie mitteilen, wenn ein Gerät gerade aktiv genutzt wird. Es könnte auch Hinweise zur Benutzung geben wie ‚AED-Gehäuse geöffnet‘ oder ‚Panels geladen‘. So erhalten Mitarbeiter von vernetzten Notdienst-Organisationen einen vollständigen Überblick über die zur Verfügung stehenden Ressourcen und können unerfahrene Nutzer gleichzeitig durch die Bedienung leiten“, so Bornheim weiter.

Das System soll über die Kommunikationsplattform Avaya Intelligent Experiences (IX) mit den Notdienst-Organisationen verbunden werden, die es ihnen ermöglicht, ihre eigene Hardware und Anwendungen mit den Unified Communications- und Contact Center-Funktionen von Avaya zu integrieren. Die Plattform wird bereits von Regierungen weltweit für Notfalldienste verwendet. Auf der EENA-Konferenz möchte Avaya Anwendungsentwickler, Regierungsorganisationen und AED-Hersteller davon überzeugen, Kooperationsmöglichkeiten zu erkunden, um diese neue Generation lebensrettender Geräte Wirklichkeit werden zu lassen.

Pressekontakt:
BCW (Burson Cohn & Wolfe) GmbH für Avaya Deutschland
Karolin Rau
Landsberger Str. 284
80807 München
Tel. +49 (0)89 5600 2507
Email: avaya@bm.com

 

Nach oben scrollen